Bundesarbeitsgemeinschaft
der Immigrantenverbände
in Deutschland e.V. 

Unsere Partner





Nützliche Links

Weitere Links rund um das Thema Migration und mehr finden Sie hier...


Archiv 2009

Übersicht:

24. Dezember 2009 Frohe Weihnachten
16. Dezember 2009 Integrationspolitischer Dialog im Bundeskanzleramt
6. Dezember 2009 Fachtagung "Politik in der Praxis - Politische Partizipation von jungen Migrantinnen"
5. Dezember 2009 Fachtagung der BAGIV zum Thema "Fit in der Schule - ohne Eltern geht es nicht"
02. Dezember 2009 Vorankündigung
21.-22. November 2009 30-jähriges Bestehen des Zentralverbandes der Assyrischen Vereinigungen in Deutschland und Europäische Sektionen e.V. (ZAVD)
5. November 2009 Vorbildliche Umsetzung der Forderung nach interkultureller Öffnung
2. November 2009 Aktuelle Informationen zur Neuen Grippe A/H1N1 ("Schweinegrippe")
31. Oktober 2009 Sieben schöne Stimmen stehen im Finale
18. Oktober 2009 21. Bundeskongress und Gründung der Konföderation KOMKAR EU
13. Oktober 2009 Integration von Zuwanderern - Strategien kommunaler Integrationspolitik
5. Oktober 2009 Ordensverleihung aus Anlass des Tages der Deutschen Einheit an Mehmet Tanriverdi im Schloss Bellevue in Berlin
28. September 2009 Deutschland nach der Bundestagswahl - BAGIV fordert Ministerium für Integration und Zuwanderung!
28. September 2009 Vorankündigung
24. September 2009 Teilnahme der BAGIV am Arbeitskreis und der Jahrestagung Migration des DPWV-Gesamtverbandes in Berlin
22. September 2009 Interview mit Mehmet Tanriverdi
4. September 2009 Fest der "Wuppertaler Kulturen"
12. August 2009 Interkulturelle Öffnung im Sport
20. Juli 2009 Integrationskongress der FDP-Bundestagsfraktion
"Wege zu einer erfolgreichen Integration"
8. Juli 2009 "Soziale und berufliche Perspektiven für die Mobilität spanischer Jugendlicher"
25. Juni 2009 Drei Jahre Deutsche Islam Konferenz
30. Mai - 01. Juni 2009 Fachtagung "Wir machen uns stark für unsere Kinder!"
30.-31. Mai 2009 Kongress der OEK
20. Mai 2009 respekt2009
12. Mai 2009 Pressemitteilung anlässlich eines Treffens im Kanzleramt mit Staatsministerin Maria Böhmer
11. Mai 2009 Brückenbauer stärken - Partnerschaft eingehen!
10. Mai 2009 Abschlusstagung "Politik in der Praxis - Politische Partizipation - Rückblick"
4. Mai 2009 Brückenbauer stärken - Partnerschaft eingehen!
27. April 2009 Hamburg-Marathon
24. - 26. April 2009 Teilnahme am 3. Seminar des Leadership- Programm 2008/ 2009 der Bertelsmann Stiftung
26. April 2009 Vorankündigung
25. April 2009 Vorankündigung
24. April 2009 Gedenktag für die Opfer des Genozids an den Armeniern
21. April 2009 Elternkongress
6. April 2009
21. März 2009 Newroz 2009 pîroz be!
14. März 2009 Frauentreffen anlässlich des Weltfrauentages, organisiert von unserem Mitgliedsverband:
12. März 2009 Die Zukunft der Integration in Deutschland
7. März 2009 30 jähriges Jubiläum von KOMKAR und Newroz
6. März 2009 Zeig, was Du kannst!
23. Februar 2009 Die Werteerziehung unserer Kinder ist uns ein wichtiges Anliegen
17. Februar 2009 Pressemitteilung
26. Januar 2009 Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung
26. Januar 2009 Die in Deutschland illegal Lebenden legalisieren!
19.-23. Januar 2009 Teilnahme am 2. Seminar des Leadership- Programms 2008/ 2009 der Bertelsmann Stiftung in Düsseldorf
19. Januar 2009 KOMKAR feiert 30-jähriges Jubiläum am Newroz 2009
17. Januar 2009 "Politik in der Praxis - Politische Partizipation - Die Herausforderung"
5. Januar 2009 Zentralrat der Serben in Deutschland ist ein neues BAGIV-Mitglied

girlande weihnachten 2009

Der Vorstand und die Mitarbeiter

der Bundesarbeitsgemeinschaft der

Immigrantenverbände (BAGIV)

wünschen Ihnen

ein gesegnetes Weihnachtsfest

sowie

ein glückliches und friedvolles

neues Jahr 2010!


girlande

 

16. Dezember 2009

Integrationspolitischer Dialog im Bundeskanzleramt

boehmer bundeskanzleramt

Auf Einladung der Staatsministerin trafen sich am 16. Dezember 2009 verschiedene Vertreter von Migrantenverbänden, u.a. auch die BAGIV, mit Frau Prof. Maria Böhmer im Bundeskanzleramt in Berlin.

Staatsministerin Maria Böhmer will die Migranten bei der Gestaltung der Integrationspolitik weiterhin eng einbeziehen.
"Ich halte es für außerordentlich wichtig, dass sich die Migrantenorganisationen mit ihrem Sachverstand einbringen. Mit ihren Ideen und Erfahrungen haben sie bereits zum Erfolg des Nationalen Integrationsplans beigetragen. Daran wollen wir anknüpfen", erklärte Staatsministerin Böhmer bei einem Gespräch mit Vertretern von Migrantenorganisationen im Bundeskanzleramt. Bei diesem ersten Zusammentreffen nach der Bundestagswahl erläuterte die Integrationsbeauftragte wichtige Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag. Im Zentrum der Diskussion standen die Anerkennung ausländischer Bildungs- und Berufsabschlüsse, die Schaffung von Integrationsverträgen sowie die Einrichtung eines Beirates.
Der Nationale Integrationsplan soll zukünftig in einem Nationalen Aktionsplan weitergeführt werden, um eine Umsetzung und Konkretisierung der gewonnen Vorgaben zu gewährleisten

Staatsministerin Maria Böhmer: "Der Dialog mit Migranten ist für das Gelingen von Integration unverzichtbar"

"Bei dem Gespräch mit den Migrantenvertretern ist deutlich geworden, dass wir in vielen Punkten an einem Strang ziehen. Das ist eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Integrationspolitik", betonte Böhmer. Die Staatsministerin kündigte an, weiterhin einen intensiven Dialog mit den Migranten führen zu wollen. "Der enge Austausch liegt mir sehr am Herzen. Unser Dialogprinzip hat sich bewährt: Wir reden nicht über, sondern miteinander", so Böhmer.

PRESSE- UND INFORMATIONSAMT DER BUNDESREGIERUNG - PRESSEMITTEILUNG NR.: 491

In diesem Sinne ist auch ein 4. Integrationsgipfel im Herbst/Winter 2010 geplant.


 

6. Dezember 2009

Fachtagung "Politik in der Praxis - Politische Partizipation von jungen Migrantinnen"

Am 6. Dezember 2009 fand im Gustav-Stresemann-Institut in Bonn - Bad Godesberg eine Fachtagung der BAGIV, in Zusammenarbeit mit jungen Vertreterinnen aus den Mitgliedsorganisationen, statt.

Thema der Veranstaltung, die gefördert wurde aus Mitteln des Bundesministerium des Innern, war die Ausübung der politischen Partizipation durch den Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft. Hierzu wurden Experten eingeladen, die die Teilnehmerinnen über die aktuelle rechtliche Situation der EU-Staatsbürger, den Einbürgerungsvorgang als solchen, sowie die Möglichkeiten und Vorteile, die sich aus der Beantragung einer doppelten Staatsbürgerschaft ergeben, informiert haben.

Die TeilnehmerInnen, in der Mehrheit junge Frauen mit Migrationshintergrund, haben daraufhin ihr Interesse für die Beantragung der deutschen Staatsbürgerschaft offenbart, um als junge Frau mit Migrationshintergrund durch den Erwerb eines vollbürgerlichen rechtlichen Status politisch partizipieren zu können. Gleichzeitig haben sie aber deutlich gemacht, dass sie nicht vorhaben, ihre eigene Staatsbürgerschaft und die sich daraus ergebenden Rechte aufzugeben. Eine doppelte Staatsbürgerschaft wäre aus diesem Hintergrund heraus die von der Mehrheit bevorzugte Variante.


 

5. Dezember 2009

Fachtagung der BAGIV zum Thema "Fit in der Schule - ohne Eltern geht es nicht"

fit in der schule tanriverdi k

Die BAGIV hat am Samstag, den 5. Dezember 2009 eine erfolgreiche Fachtagung zum Thema "Fit in der Schule - ohne Eltern geht es nicht" im Gustav-Stresemann-Institut in Bonn-Bad Godesberg durchgeführt. Zahlreiche Teilnehmer/innen aus den Mitgliedsorganisationen hatten die Gelegenheit den Vorträgen aus Theorie und Praxis zu folgen und das Thema "Elternbeteiligung" ausgiebig zu diskutieren. Herr Dr. Martin Textor (Wiss. Mitarbeiter am Staatsinstitut für Frühpädagogik in München) hat auf die Bedeutung der Familie als beachtliche Instanz in Bildungsfragen hingewiesen und für eine stärkere Beachtung der familialen Ressourcen plädiert. Frau Dr. Olga Zitzelsberger (Wiss. Mitarbeiterin am Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik der Technischen Universität Darmstadt) hat herausgestellt, dass Schüler/innen mit Migrationshintergrund bald nicht mehr die Ausnahme im deutschen Erziehungswesen sind und hat die Konsequenzen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Schüler/innen, Eltern und Lehrkräften beleuchtet.


fit in der schule zitzelsberger k

Darüberhinaus gab es drei interessante Projektbeispiele aus der Praxis. Frau Annette Baranski und Frau Sema Atakli haben ein Projekt ("Mein Kind wird fit - Ich mach mit") der Stadt Hamm vorgestellt, in dem es um die Begleitung von Migrantinnen und Migranten als Mittler in Erziehungs- und Bildungsfragen ging. Herr Uwe Schelhorn vom Landeselternbeirat Hessen hat die Arbeit und die Bedeutung von Elternbeiräten aufgezeigt, insbesondere die Mitwirkung von Migrant/innen. Schließlich hat Frau Gabi Kreter (Direktorin der Karlsschule in Hamm) das an Ihrer Schule praktizierte Trainingsprogramm: Eigenverantwortliches Denken im schulischen Bereich erläutert. Die Kombination aus Theorie und Praxis hat die Teilnehmer/innen zu ausgiebigen Diskussionen angeregt und zeigt, dass dem Thema ein hoher Stellenwert zukommt. Insgesamt wurde die Tagung als eine sehr gelungene Auftaktveranstaltung beurteilt.


fit in der schule publikum k

 

02. Dezember 2009

Vorankündigung

Fachtagung "Fit in der Schule - ohne Eltern geht es nicht!"


Am 05. Dezember 2009, von 14:00 bis 19:00 Uhr, findet im Gustav-Stresemann-Institut in Bonn-Bad Godesberg eine Fachtagung der BAGIV statt.

Die Tagung wird im Rahmen des durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) im Bereich "Gemeinwesenorientierter Projekte" geförderten Projektes "Fit in der Schule - ohne Eltern geht es nicht!" veranstaltet.

Ziel dieses Projektes ist es, Vertreter aus den Mitgliedsorganisationen als Multiplikatoren für die Förderung der elterlichen Erziehungskompetenz durch Bewusstmachung der Bedeutung von Bildung für die soziale Mobilität in der Bundesrepublik, auch mittels erfolgreicher Eltern, zu gewinnen und weiterzubilden.

Programm: Programm-Fit-in-der-Schule.pdf


 

21.-22. November 2009

30-jähriges Bestehen des Zentralverbandes der Assyrischen Vereinigungen in Deutschland und Europäische Sektionen e.V. (ZAVD)

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Zentralverband der Assyrischen Vereinigungen in Deutschland und Europäischen Sektionen (ZAVD) e.V. veranstaltet der Assyrische Jugendverband Mitteleuropa (AJM) e.V. ein besonderes Wochenende in Gütersloh vom 21. - 22. November 2009.

Am Samstag, den 21. November 2009, findet das alljährliche, internationale AJM-Volleyballturnier von 09:00 - 16:00 Uhr statt. Der Siegerpokal dieses Turniers gehört zu den begehrtesten dieser Art und ist zu einem besonderen Merkmal der assyrischen Jugendbewegung geworden. Anmelden können sich ebenso Hobby-Mannschaften unter anmeldung@ajm-online.com . Anmeldeschluss ist der 16.11.2009..

Am Samstagabend, ab 19:00 Uhr, findet die Feier anlässlich des Jubiläums statt. Für die musikalische Unterhaltung sorgen Linda George aus den USA, die Newcomer Alyas Maroky und Ninorta. Die Abendveranstaltung hat ein umfangreiches Programm, wie etwa die Siegerehrung des Volleyballturniers, sowie Auftritte assyrischer Folkloregruppen.

Abschließend findet am Sonntag um 11:00 Uhr ein Konzert mit dem Chor "Bethnahrin" in Kooperation mit der syrisch-orthodoxen St. Maria Gemeinde Gütersloh in der Kirche St. Maria statt. Hier werden auch die Gäste des ZAVD e.V. geehrt, die in jahrelanger ehrenamtlicher Arbeit ganz besonderes zu den Erfolgen der assyrischen Bewegung beigetragen haben.

Im Rahmen der Veranstaltung soll auch der schwierigen Situation der Landsleute im Irak gedacht werden. Aus diesem Grund werden auch dieses Jahr Spenden für die "Ninive-Weihnachtsspendenaktion 2009" für Waisenkinder in der Ninive-Ebene gesammelt.

Der Vorstand der BAGIV gratuliert ganz herzlich zu dem Jubiläum und bedankt sich für die vielen Jahre der guten Zusammenarbeit. Die guten Wünsche gehen an alle Verantwortlichen, Aktiven und Ehrenamtler, die sich 30 Jahre für ein gemeinsames Leben in Deutschland eingesetzt haben, die aber auch als Brückenbauer in die Heimat fungierten. Dem Assyrischen Jugendverband danken wir für die Organisation und Gestaltung der Jubiläumsfeier und wünschen Ihnen einen großen Erfolg.

zentralverband assyrischen vereinigungen k

 

5. November 2009

Vorbildliche Umsetzung der Forderung nach interkultureller Öffnung

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) treibt mit konkreten Maßnahmen die interkulturelle Öffnung der Gesellschaft voran und hat bei sich selbst damit angefangen.

Das Bundesamt wirbt selber um Beschäftigte mit Migrationshintergrund und erzielt gute Ergebnisse im Auszubildendenbereich. Über 20 Prozent der Auszubildenden im BAMF verfügen über einen Migrationshintergrund, erreicht wurde dies durch ein gezieltes Werben um Auszubildende mit Migrationshintergrund.

Nach der jüngsten Studie der OECD sind gerade einmal drei Prozent der 20- bis 29-Jährigen ausländischer Herkunft im öffentlichen Dienst beschäftigt. Bei Altersgenossen deutscher Herkunft sind es zehn Prozent. "Es ist wichtig, dass an der Gestaltung von Maßnahmen für Migrantinnen und Migranten Menschen mitarbeiten, die selbst Migrationserfahrung haben. 15,4 Prozent der Bevölkerung in Deutschland verfügt über einen Migationshintergrund. Das muss sich im öffentlichen Dienst widerspiegeln", so Präsident Dr. Schmid.

Ein umfangreicher Maßnahmenkatalog, der auf den Erfahrungen aus dem Auszubildendenbereich aufbaut, soll neben gezielter Werbung in Medien, Schulen, Universitäten, Arbeitsagenturen und auf Jobbörsen dazu dienen, um neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Migrationshintergrund für den öffentlichen Dienst zu gewinnen.

Eine besondere Rolle beim Abbau von wechselseitigen Vorurteilen und bei der Sensibilisierung für interkulturelle Konflikte können Lehrkräfte mit Migrationshintergrund spielen. Sie verfügen oftmals über spezifische Kompetenzen wie Mehrsprachigkeit, Kenntnis verschiedener Kulturen und Religionen, die den Schulalltag bereichern und die Zusammenarbeit mit Eltern erleichtern können. Zudem nehmen sie eine wichtige Vorbildfunktion für Schülerinnen und Schüler mit und ohne Migrationshintergrund ein.

Um den Anteil von Lehrkräften mit Migrationshintergrund zu steigern, konzipiert und fördert das BAMF bereits verschiedene Modellprojekte in Zusammenarbeit mit den Bundesländern Bayern und Nordrhein-Westfalen sowie den Städten Nürnberg und Stuttgart. Die Projekte zielen darauf, Jugendliche mit Migrationshintergrund durch Informationsveranstaltungen und Unterrichtsproben an Schulen für ein Lehramtsstudium zu gewinnen sowie die besonderen Potenziale von Lehrkräften mit Migrationshintergrund und ihren Mehrwert für den Schulalltag darzustellen.

Die Stellenangebote des Bundesamts:
http://www.bamf.de/cln_153/nn_442016/DE/DasBAMF/BerufKarriere/Stellenangebote/stellenangebote-node.html?__nnn=true

Die Ausbildungsplatzangebote des Bundesamts:
http://www.bamf.de/cln_153/nn_442016/DE/DasBAMF/BerufKarriere/Ausbildung/ausbildung-node.html?__nnn=true

Weitere Informationen zum Thema Lehrkräfte mit Migrationshintergrund:
http://www.integration-in-deutschland.de/cln_110/nn_282954/SubSites/Integration/DE/03__Akteure/__Home-Teaser/20091020__BerufsbildLehrer__Videos.html?__nnn=true


 

2. November 2009

Aktuelle Informationen zur Neuen Grippe A/H1N1 ("Schweinegrippe")

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung informiert mit zwei weiteren Faltblättern über die Neue Grippe ("Schweinegrippe") und den Impfschutz gegen diese Erkrankung. Beide Faltblätter erscheinen in folgenden 12 Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Kroatisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Serbisch, Spanisch und Türkisch.

Zum Herunterladen der Hinweise und Verhaltenstipps zur "Schweinegrippe" in den verschiedenen Sprachen gehen Sie bitte auf die Seite der Bundesregierung:

http://www.bundesregierung.de/nn_56546/Content/DE/Artikel/IB/Artikel/Themen/Gesellschaft/Gesundheit/2009-10-30-schweinegrippe-neuer-flyer.html

Die Texte im DIN A-Format finden Sie hier:

http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/IB/Artikel/Themen/Gesellschaft/Gesundheit/2009-11-17-schweinegrippe-flyer-A4.html


 

31. Oktober 2009

Sieben schöne Stimmen stehen im Finale

Der internationale Wettbewerb der Bertelsmann-Stiftung NEUE STIMMEN 2009 hatte am 31. Oktober zur Finalveranstaltung nach Gütersloh eingeladen. Mehr als 1.140 Nachwuchssänger hatten sich für den 13. Internationalen Gesangswettbewerb NEUE STIMMEN beworben. Während der weltweiten Vorauswahlen hatten sich 900 Talente vorgestellt. Die Jury hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht: Sechs Sängerinnen und Sänger sollten ins Finale des Internationalen Gesangswettbewerbs NEUE STIMMEN 2009 einziehen. Sieben junge Talente sind es schließlich geworden - so gut war die Konkurrenz, so schön die Stimmen, so schwer die Entscheidung. Bei den sieben Sängerinnen und Sänger, die gestern im Semifinale die Jury überzeugten, war die Freude groß, konnten sie sich doch in den Vorauswahlen unter Hunderten von Konkurrenten durchsetzen und in der Finalwoche der NEUEN STIMMEN bereits die erste Hürde ins Semifinale nehmen. Umso größer war die Anspannung im Finale, als die jungen Operntalente mit jeweils zwei Arien ein letztes Mal um die Gunst von Jury und Publikum sangen.

Mehr Informationen zu den Finalisten und dem Gewinner finden Sie hier:

http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/SID-EDC82405-640E270E/bst/hs.xsl/nachrichten_98372.htm


 

18. Oktober 2009

21. Bundeskongress und Gründung der Konföderation KOMKAR EU

1979 wurde mit KOMKAR, dem Verband der Vereine aus Kurdistan e.V., die erste kurdische Migrantenorganisation in Deutschland gegründet. Diesen runden Geburtstag, das 30. Gründungsjahr von KOMKAR wird heute am 18. Oktober beim diesjährigen 21. Bundeskongress gefeiert.

In den 30 Jahren der Arbeit von KOMKAR haben sich viele Vereine, sowie zahlreiche Komitees, Initiativen und Stiftungen in der Europäischen Union gebildet. Damit die Arbeit von KOMKAR zielgerichteter und effizienter koordiniert werden kann, soll aus KOMKAR die Konföderation der Vereine aus Kurdistan in Europa werden.

http://www.komkar-info.org/rupel1_nivis/komcivina21.htm


 

13. Oktober 2009

Integration von Zuwanderern - Strategien kommunaler Integrationspolitik

Wie kann eine kommunale Integrationspolitik, die dem gesamtstädtischen Anspruch gerecht wird, strategisch entwickelt und auf den Weg gebracht werden? Hierzu wurden 10 Handlungsempfehlungen erarbeitet, die ein Ergebnis des Wettbewerbs "Erfolgreiche Integration ist kein Zufall. Strategien kommunaler Integrationspolitik" sind. Die Handlungsempfehlungen finden Sie hier:
http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xbcr/SID-E768845B-01B7D21A/bst/xcms_bst_dms_24353_24354_2.pdf

Als Preisträger des bundesweiten Wettbewerbs "Erfolgreiche Integration ist kein Zufall. Strategien kommunaler Integrationspolitik" von Bundesministerium des Innern und Bertelsmann Stiftung wurden die Städte Stuttgart, Solingen, die Gemeinde Belm sowie der Landkreis Hersfeld Rotenburg ausgezeichnet. Die vier Kommunen zählen zu den insgesamt 107 Städten, Landkreisen und Gemeinden aus dem gesamten Bundesgebiet, die sich mit ihren Strategien und Modellen kommunaler Integrationspolitik an dem Wettbewerb beteiligt haben.
Weiter Informationen finden Sie hier:
http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/SID-77C9C3F2-9887D802/bst/hs.xsl/prj_6644.htm


 

5. Oktober 2009

mehmet_verdienstorden1 k

Ordensverleihung aus Anlass des Tages der Deutschen Einheit an Mehmet Tanriverdi im Schloss Bellevue in Berlin

Bundespräsident Horst Köhler zeichnete aus Anlass des 19. Jahrestages der Deutschen Einheit Bürgerinnen und Bürger für vorbildliches bürgerschaftliches Engagement mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus. Damit zeigte er jenen seine Anerkennung und seinen Dank, die durch ihre herausragenden Leistungen und ihr uneigennütziges Engagement unser Gemeinwesen vorbildhaft mittragen.

In diesem Jahr wurden 43 Persönlichkeiten ausgezeichnet - unter ihnen auch unser Präsident Mehmet Tanriverdi, der seinen Orden im Bereich des gesellschaftspolitischen Engagements erhielt.

Wir freuen uns sehr für ihn über diese verdiente Auszeichnung, gratulieren ihm herzlich und wünschen ihm viel Kraft weiterhin für sein Engagement.

mehmet_verdienstorden2 k

(Angaben zu den Verdiensten der Ordensträgerinnen und Ordensträger finden Sie im Internet unter:
http://www.bundespraesident.de/Orden-und-Ehrungen/Verdienstorden-,12161/Tag-der-Deutschen-Einheit.htm )


 

28. September 2009

Deutschland nach der Bundestagswahl - BAGIV fordert Ministerium für Integration und Zuwanderung!

Deutschland hat sich für einen Regierungswechsel ausgesprochen und in den nächsten Tagen und Wochen werden viele Bereiche neu diskutiert. Als Präsident der BAGIV möchte ich an die neue Regierung appellieren, das Thema Integration nach wie vor zur Chefsache zu erklären. Es ist endlich an der Zeit, das Amt der Beauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration in ein Ministerium für Migration, Flüchtlinge und Integration um zu wandeln.
Diese Forderung stellt die Bundesarbeitsgemeinschaft der Migrantenverbände vor Beginn
der Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/CSU und FDP auf, und bittet dies bei den Koalitionsverhandlungen zu berücksichtigen. Die große Bandbreite der Integrationspolitik macht ein Ministerium unabdingbar. Denken wir allein an die vielen Aufgaben im Bereich der Bildungspolitik!
Die Herkunft und der soziale Status der Eltern dürfen nicht über den Bildungserfolg entscheiden! Wir müssen hier ansetzen, nicht nur um die Zahl der Schulabbrecher zu reduzieren, sondern natürlich auch um die Arbeitslosigkeit unter den Migranten zu bekämpfen und ein Abrutschen in die Armut zu verhindern. Ausländerfeindlichkeit und Rassismus müssen endlich von der Bildfläche verschwinden! Gegenseitige Toleranz und Akzeptanz müssen das gleichberechtigte Miteinander bestimmen. Ein Konsens in Politik und Gesellschaft ist notwendig, um die zentrale Herausforderung der Integrationspolitik, nämlich die gleichberechtigte Partizipation voran zu treiben.
Nur partizipierende Migranten können eine Bindung zu Deutschland aufbauen, sich mit Deutschland identifizieren und sich so für ihr "neues Land" einsetzen. Sie tragen aktiv zur Stabilität des Landes bei und wirken sich positiv auf die Wirtschaft aus und fühlen sich nicht zu letzt auch mitverantwortlich für gesamtgesellschaftliche Interessen.
Die Vielschichtigkeit unserer Gesellschaft stellt für uns alle einen Gewinn dar und bietet unzählig viele Potenziale, die wir nutzen müssen. Daher müssen wir zwingend am Nationalen Integrationsplan festhalten. Der eingeschlagene Weg vor vier Jahren war ein guter Anfang, wir müssen nun den angestoßenen Prozess fortsetzen und weiter ausbauen, um Erfolge zu erzielen. Dieser bedeutungsvollen und verantwortungsvollen Aufgabe muss sich die künftige Regierung bewusst sein!


 

28. September 2009

Vorankündigung

Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Mehmet Tanriverdi - 5. Oktober 2009

Am kommenden Montag, den 5. Oktober wird dem Präsidenten der BAGIV, Mehmet Tanriverdi, in Berlin das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Mehmet Tanriverdi lebt seit 1980 in Deutschland und hat sich von Anbeginn seines Aufenthaltes in der Bundesrepublik ehrenamtlich engagiert. Sein soziales und politisches Engagement geht über die Vereinsarbeit in deutschen, kurdischen, aber auch in multikulturellen Vereinen hinaus. Seit 29 Jahren kämpft Mehmet Tanriverdi als Brückenbauer zwischen MigrantInnen und Deutschen, aber auch zwischen seiner Heimat und Deutschland. Er fungiert seit vielen Jahren als Mittler der Integration für alle MigrantInnen und der Majoritätsgesellschaft. Er ist Multiplikator und Akteur zur Förderung der Jugend in Deutschland in allen sozialen und kulturellen Belangen. Darüber hinaus setzt er sich für die Belange seiner in Deutschland lebenden kurdischen Landsleute ein.
Sein Verdienst für das Wohl Deutschlands besteht in seinem kontinuierlichen Einsatz zum friedlichen Zusammenleben aller Menschen in seiner neuen Heimat.

Er organisiert seit 29 Jahren Veranstaltungen zur sozialen und politischen Partizipation. An ebenso vielen Veranstaltungen hat er selber als Referent oder Gast beigetragen. U.a. zu nennen sind hierbei in den letzten Jahren die Teilnahme an der gemeinsamen Erklärung zur gemeinsamen Verantwortung für eine gelingende Integration der Kultusministerkonferenz "Integration als Chance - gemeinsam für mehr Chancengerechtigkeit", die die Bedeutung der Bildung für eine erfolgreiche Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund betont. Sie knüpft an den Nationalen Integrationsplan an, bei dem Mehmet Tanriverdi auch aktiv als Experte eingebunden und im Rahmen des Nationalen Integrationsprogramms in der Steuerungsgruppe und weiteren Untergruppen beteiligt war.

Sein Wirken als Vertreter von Migrantenselbstorganisationen, bei dem er sich für die Vielfalt der Lebensentwürfe, der Sprachen und Kulturen als Chance zur Weiterentwicklung der Gesellschaft einsetzt, trägt zum Wohl und Fortschritt Deutschlands bei. In seiner Funktion als Präsident der BAGIV wurde er u.a. als Jury-Mitglied des Wettbewerbs 365 Orte in Deutschland - Land der Ideen nominiert.

Sein ehrenamtlicher Einsatz für bürgerschaftliches Engagement und Integration ist vorbildlich und wir freuen uns sehr, dass er nun in besonderer Weise geehrt wird.


 

24. September 2009

Teilnahme der BAGIV am Arbeitskreis und der Jahrestagung Migration des DPWV-Gesamtverbandes in Berlin

Die BAGIV hat auch in diesem Jahr an zwei Veranstaltungen des DPWV-Gesamtverbandes zum Thema Migration teilgenommen. Die besprochenen Themen im Arbeitskreis Migration umfassten sowohl die Arbeit im Gesamtverband des DPWV als auch aktuelle sozialpolitische Entwicklungen, besonders bezüglich der Bundestagswahl. Auf der anschließenden Jahrestagung "Migration" stand der erste Indikatorenbericht zur Integration in Deutschland (vorgelegt vom ISG Köln und WZB Berlin) im Mittelpunkt. Die BAGIV übernahm hier die Moderation der Arbeitsgruppe Bildung.


 

22. September 2009

Interview mit Mehmet Tanriverdi

über die Arbeit und Ziele der BAGIV, den Nationalen Integrationsplan, die Integration der kurdischen MigrantInnen in Deutschland

abgedruckt in kurdischer Sprache in der Wochenzeitung RUDAW auf Seite 6.
Interview in kurdischer Sprache (pdf)

Die Übersetzung des Interviews finden Sie ebenfalls hier.
Interview Bagiv Rudaw (pdf)


 

4. September 2009

Fest der "Wuppertaler Kulturen"

Am kommenden Sonntag, den 6. September 2009, wird in Wuppertal das "Fest der Wuppertaler Kulturen" stattfinden. Die Spielzeiteröffnung des Opernhauses dient als Integrationstag, bei dem der Internationale Kulturverein Wuppertal e.V. (Mitglied bei KOMKAR e.V.) eine Führung durch die Oper in Kurdisch anbietet. Angebote für Führungen in anderen Sprachen finden Sie auf dem Plakat.
Bei der Veranstaltung wird der Kulturverein mit einem Informationsstand und einer Kurdischen Musikband das Programm bereichern.


 

12. August 2009

Interkulturelle Öffnung im Sport

Mit dem Bundesministerium des Innern und der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration unter Teilnahme auch der BAGIV wurde im Rahmen der Arbeitsgruppe "Integration und Sport" eine neue Publikation als Sportpraktikerhandreichung herausgegeben, die Tipps für die Praxis gibt, wie noch mehr MigrantInnen für die Sportvereine gewonnen werden können.

Sport bringt Bewegung in die Integration. Er fördert die Begegnung von Menschen unterschiedlicher sozialer, kultureller und ethnischer Herkunft. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, unterstrich anlässlich der Veröffentlichung der Broschüre die Bedeutung des Sports für die Integration: "Im Sport, insbesondere im Vereinssport, steckt ein großes Integrationspotenzial: Er vermittelt Werte wie Teamgeist, Fairplay und gegenseitige Wertschätzung. Beim sportlichen Miteinander, im Training und beim Wettkampf, schweißen der gemeinsame Spaß, der Einsatz und der Erfolg zusammen."

Der ständigen Arbeitsgruppe "Integration und Sport" gehören an:

  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände (BAGIV)
  • Verband für interkulturelle Arbeit (VIA)
  • Multikulturelles ForumDeutscher Olympischer Sportbund (DOSB)
  • Deutscher Fußball-Bund (DFB)
  • Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)
  • Kultusministerkonferenz (KMK)
  • Vertreter von Bund, Ländern, Kommunen sowie der Wissenschaft

Die Publikation kann unter publikation@bundesregierung.de kostenlos bestellt sowie auf der Homepage der Beauftragten (www.integrationsbeauftragte.de) unter "Publikationen" heruntergeladen werden.


 

20. Juli 2009

Integrationskongress der FDP-Bundestagsfraktion
"Wege zu einer erfolgreichen Integration"


Am 29. Juni 2009 veranstaltete die FDP-Bundestagsfraktion in Berlin einen Integrationskongress zum Thema "Wege zu einer erfolgreichen Integration", zu dem Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Verwaltung, Stiftung und Migrantenorganisationen eingeladen wurden, um Fragestellungen im Bereich Integration zu behandeln.

Bei diesem ersten Integrationskongress war, stellvertretend für die BAGIV, auch unser Präsident, Mehmet Tanriverdi, beteiligt.

In seinem Referat "Sprache schafft Identität - Bildung als Schlüssel zum Integrationserfolg" bezeichnete er die Beherrschung der deutschen Sprache als wichtigen Faktor für die Identitätsfindung von MigrantInnen, schon im Kindesalter, wobei dies auf der anderen Seite aber nicht mit sich bringt, dass man hierfür seine Wurzeln ablegt oder vernachlässigt sollte. Gerade die Förderung des Sprachunterrichts in Form von bi- bzw. multilingualen Schulformen oder Schulzweigen stellt einen essentiellen Baustein in der Integration dar. Die Vermittlung von gemeinsamen Elementen der beiden Kulturen (des Herkunfts- u. Aufnahmelandes) lässt sich mittels der Sprache effektiver bewerkstelligen.

Beim langen Prozess der gelungenen Integration bei denjenigen, denen es gelungen ist, sich erfolgreich zu integrieren, war gerade die Sprache ein wichtiger Schlüssel zur Integration.

Dennoch ist eine gelungene Integration auch heutzutage sogar für in Deutschland geborene Menschen mit Migrationshintergrund Integration ein großes Hindernis, an dem viele scheitern. Die Hauptschule ist immer mehr zum Auffangbecken für Kinder aus sozial schwachen Familien, oder Familien mit Migrationshintergrund geworden und sei es mit fadenscheinigen Erklärungen, dass das Elternhaus die notwendige Unterstützung nicht bieten könne, die ein Gymnasiumsbesuch erforderlich machen würde.

Man muss sich an der guten Umsetzung von Bildungskonzepten aus Ländern wie Kanada, die Schweiz, oder Finnland, Schweden orientieren und eine frühestmögliche Förderung aller Kinder bezielen, denn der gesamte Bildungsverlauf von der frühkindlichen Bildung bis zur Ausbildung ist als zusammenhängenden Prozess der Kompetenzentwicklung zu begreifen. Für Mehmet Tanriverdi sind die Erhöhung der Ganztagsschulenanzahl, der Einsatz von qualifizierten und gut bezahlten Fachkräften im Bildungsbereich und von Integrationshelfern, als Brücke zwischen Elternhaus und Außenwelt, sowie die verstärkte Zusammenarbeit zwischen Schulen, Kindergärten, Vereinen, und Verbänden und eine einheitliche, deutschlandweite Struktur des Bildungskonzeptes mögliche Maßnahme für eine Verbesserung dieser Chancenungleichheit.

Um die ersehnte Chancengerechtigkeit im Bildungssystem zu erreichen, bedarf es jedoch der Unterstützung durch Fördermittel, um die vielen guten Konzepte in diesem Bereich auch umzusetzen. Zudem, wären gerade Investitionen in unseren geistigen Rohstoff "Bildung" in den jetzigen Krisenzeiten ein geeignetes Mittel, um einen Ausweg aus der kritischen wirtschaftlichen Lage zu finden.


 

8. Juli 2009

"Soziale und berufliche Perspektiven für die Mobilität spanischer Jugendlicher"

Der Spanische Bundesverband veranstaltete in Zusammenarbeit mit den vernetzten spanischen Migrantenverbänden aus Frankreich (FACEEF), Hamburg (Spanischer Jugendverband, FAJA), Belgien (MAEEB), sowie dem Spanischen Rückkehrerverband (FEAER) ein Netzwerktreffen für über 50 spanische, im Ausland lebende Jugendliche.

Im Spanischen Kolleg der Internationalen Universität von Paris fand zwischen vom 20. bis zum 21. Juni 2009 eine Tagung der Mitgliedsorganisation der BAGIV, dem Bundesverband spanischer sozialer und kultureller Vereine e.V., statt. Sinn und Zweck der Veranstaltung war es, spanischen, im Ausland ansässigen Jugendlichen ein Bild der aktuellen sozialen und beruflichen Aussichten bei einer möglichen Rückkehr nach Spanien zu verschaffen.

Es wurden Aspekte, wie die jetzige wirtschaftliche Lage des Landes, die beruflichen Möglichkeiten in den verschieden Sektoren, die linguistischen Anforderungen und Ausbildungsvoraussetzungen und die notwendigen Verwaltungsvorgänge angesprochen, um den Jugendlichen Ausgangsvoraussetzungen für ein erfolgreiche Auswanderung nach Spanien nahe zu bringen.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier...


 

25. Juni 2009

Drei Jahre Deutsche Islam Konferenz

Das Plenum der Deutschen Islam Konferenz hat am 25. Juni 2009 zum 4. Mal in Berlin getagt, um über Lösungsvorschläge für ein besseres Miteinander von Muslimen und Nichtmuslimen in Deutschland zu beraten.

Anlässlich der Plenarsitzung wurde auch die von der Deutschen Islam Konferenz in Auftrag gegebene Studie „Muslimisches Leben in Deutschland“ veröffentlicht. Mit der vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erstellten Studie liegt jetzt die erste bundesweit repräsentative Datenbasis über „Muslimisches Leben in Deutschland“ vor.

Diese erste bundesweit repräsentative Studie ergab, dass mehr Muslime in Deutschland leben, als bisher angenommen, es Defizite bei der strukturellen Integration gibt, aber einen deutlichen Bildungsaufstieg bei den nachfolgenden Generationen. Weiterhin ergibt sich, dass die soziale Integration der Muslimen besser ist, als vielfach angenommen, obwohl ein geringer Organisationsgrad der Muslime besteht. Weiteres zentrales Ergebnis der Studie ist, dass der Wunsch nach islamischem Religionsunterricht unter Muslimen sehr weit verbreitet ist.

Ausführliche Informationen zu den zentralen Ergebnissen und einer Zusammenfassung, aber auch die gesamte Vollversion der Studie finden Sie auf der Seite des BAMF unter:

http://www.bamf.de/cln_101/nn_442016/DE/DasBAMF/Home-Teaser/teaser-dik-portal.html?__nnn=true

Die Ergebnisse des Plenums, Informationen zu den Teilnehmern sowie Stimmen von Teilnehmern und Presse finden Sie auf der Website der Deutschen Islam Konferenz. Dort ist im Diskussionsforum auch Ihre Meinung zur vorgelegten Zwischenbilanz gefragt. Unter:

http://www.deutsche-islam-konferenz.de/cln_092/sid_5D3F95647681D8AFD2A168BD8BC1DF68/SubSites/DIK/DE/Startseite/home-node.html?__nnn=true

 

30. Mai - 01. Juni 2009

Fachtagung "Wir machen uns stark für unsere Kinder!"

Am Wochenende vom 30. Mai bis 01. Juni 2009 fand im Haus "Casa Usera" in Köln eine Fachtagung der BAGIV, in Zusammenarbeit mit der Plattform kurdischer Frauen, statt.

Bildung ist der Schlüssel für die Integration und für die gleichberechtigte Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund. Zahlreiche Studien zur Bildungssituation von Kindern in Deutschland, verdeutlichen insbesondere die Notwendigkeit der besonderen Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund und aus sozialschwachen Familien. Dabei ist die Stärkung der Elternkompetenz ein wichtiger Aspekt für eine erfolgreiche Bildungskarriere der Kinder.

Ziel dieser Fachtagung war es, den Teilnehmerinnen das deutsche Bildungssystem zu verdeutlichen, sowie Aspekte der Bildungssituation von besonders Kindern mit kurdischem Hintergrund aufzugreifen. In Diskussionsrunden wurde den Teilnehmerinnen die Möglichkeit für den Erfahrungsaustausch gegeben. Abschließend wurden die gewonnenen Erkenntnisse im Plenum aufgegriffen, mit dem Ziel die Teilnehmerinnen zu einer weiterführenden Beschäftigung mit diesem Thema zu ermutigen.


 

30.-31. Mai 2009

Kongress der OEK

Unter dem Motto „Zusammenhalt als Antwort auf die Finanzkrise“ fand am 30.-31. Mai 2009 der 21. ordentlicher Kongress des Verbandes der Griechischen Gemeinden in Deutschland OEK in Frankfurt a.M. statt.

Alle zwei Jahre versammeln sich Vertreter der 140 Griechischen Gemeinden, um neben den Belangen der in Deutschland lebenden Griechen wie z.B. „Die Auswirkung der Finanzkrise“, und „Bildung und muttersprachlicher Unterricht“ zu diskutieren und den neuen Vorstand des Verbandes zu wählen.

Der neue gewählte Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Kostas Dimitriou (Vorsitzender)
Georgios Papadopoulos (Stellv. Vorsitzender)
Manolis Anestis (Schriftführer)
Kosmas Loutsopoulos (Kassierer)
Nikos Athanassiadis (Präsidiumsmitglied)
Charalampos Athanassiadis
Panayotis Iakovidis
Kassiani Ioannidou
Charikleia Mastora
Nikos Michos
Dimosthenis Papadopoulos
Jannis Strakos
Georgios Terpessidis
Georgios Vlachopoulos
Christos Zamanakos

Die BAGIV gratuliert dem neuen Vorstand und wünscht sich auch weiterhin eine erfolgreiche und gute Zusammenarbeit mit unserem aktivsten Mitgliedsverband.


 

20. Mai 2009

respekt2009

Die BAGIV freut sich über die rege Teilnahme am Wettbewerb "respekt 2009", dem Integrationspreis der Bundesregierung. Mehr als 4000 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 19 Jahren haben sich mit 250 Wettbewerbsbeiträgen für den Integrationspreis der Bundesregierung beworben. Ausgezeichnet wurden Ideen und Initiativen, die sich für die Integration von Menschen aus Zuwandererfamilien und für Chancengleichheit in Deutschland einsetzen.

Mehr Infos unter:

http://www.respekt2009.de/Web/Projektwettbewerb/Siegerprojekte
http://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Bundesregierung/BeauftragtefuerIntegration/beauftragte-fuer-integration.html
http://www.bundesregierung.de/nn_56546/Content/DE/Artikel/IB/Artikel/2009-05-20-respekt2009.html
http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Pressemitteilungen/BPA/2009/05/2009-05-20-integrationspreis.html


 

12. Mai 2009

Pressemitteilung anlässlich eines Treffens im Kanzleramt mit Staatsministerin Maria Böhmer

Am Montag, den 11. Mai 2009 fand auf Einladung der Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer ein Treffen im Kanzleramt in Berlin statt. Bei dem letzten Gespräch in dieser Legislaturperiode mit Vertretern der verschiedenen Migrantenverbände wurde die BAGIV durch ihren Präsidenten Mehmet Tanriverdi vertreten.

Bei dem Treffen ging es in erster Linie um das Thema der von Frau Prof. Dr. Böhmer angestrebten Anerkennung, der im Ausland erworbenen Abschlüsse von Migranten. Die Runde war sich einig, dass so schnell wie möglich ein Gesetzentwurf am Anfang der nächsten Legislaturperiode verabschiedet werden sollte.

Tanriverdi bedankte sich für die konstruktive Zusammenarbeit und bat die Staatsministerin anlässlich des Wahljahres sich dafür einzusetzen, keine Wahlkampagnen auf den Rücken, der in Deutschland lebenden Migranten durchzuführen, und er erklärte weiterhin, dass die BAGIV keine Wahlempfehlungen für die Parteien abgeben würde. Er forderte die Länder auf die Beschlüsse und Forderungen der Gemeinsamen Erklärung der Migrantenselbstorganisationen und der Kultusministerkonferenz (KMK) im Bildungsbereich durchzusetzen, die getroffene Vereinbarung in die Tat umzusetzen und die Misere auszugleichen. Darüber hinaus betonte Tanriverdi noch einmal die Haltung der BAGIV bezüglich der aktuellen Erarbeitung von Verwaltungsvorschriften, die es Kindern von illegal in Deutschland lebenden Immigranten ermöglichen soll, zur Schule gehen zu dürfen. Er appellierte eine einheitliche Regelung in den Ländern zu finden.


 

11. Mai 2009

   Austausch von Geschenken

Brückenbauer stärken - Partnerschaft eingehen!

Vom 04.05. - 10.05.09 besuchte eine Delegation aus Gießen die Kurden-Metropole Diyarbakir mit dem Ziel eine Städte-Partnerschaft zwischen beiden Städten zu verwirklichen. Die Gießener Delegation unter Leitung des Präsidenten der BAGIV hat ihre 6-tägige Reise nach Diyarbakir beendet.

Das Hauptziel der Reise der Gruppe war die Stärkung der in Gießen und im Landkreis Gießen lebenden kurdisch-assyrisch stämmigen Migranten, die als Brückenbauer gestärkt werden sollten. Die Delegation führte außer mit dem Oberbürgermeister der Stadt Diyarbakir, Osman Baydemir und Verantwortlichen der Stadtverwaltung, Gespräche mit dem Präsidenten des Arbeitgeberverbandes der Region, Ismail Bedirhanoglu, dem Direktor des Klosters der assyrisch-orthodoxen Kirche Nahil Poli. Die Gießener Delegation überbrachte Grussadressen des Oberbürgermeister der Stadt Gießen, Herrn Haumann, sowie des stellv. Ministerpräsidenten des Landes Hessen, Herrn Uwe Hahn. Geschenke wurden ausgetauscht und es wurde vereinbart die beiderseitigen Kontakte zu intensivieren.

>

   Gruppenbild mit OB Baydemir

   Besuch beim Gartenamt Diyarbakir

>

   Gruppenfoto mit Direktor des Klosters


 

10. Mai 2009

Abschlusstagung "Politik in der Praxis - Politische Partizipation - Rückblick"

Die BAGIV lud am vergangenen Sonntag Mitglieder des Verbandes Griechischer Gemeinden und des Bundesverbandes spanischer sozialer und kultureller Vereine zu einer abschließenden Tagung im Rahmen des von der Aktion Mensch geförderten Projektes "Politik in der Praxis - Politische Partizipation" nach Bonn ein. Nach den Besuchen des Europaparlaments durch den Verband Griechischer Gemeinden und des Bundestags durch den Spanischen Bundesverband galt es nun, die Erfahrungen der Exkursionen zu berichten und das Gesamtprojekt im Hinblick auf seine Bedeutung für die zukünftige Arbeit der BAGIV in der Verstärkung der politischen Partizipation von MigrantInnen zu evaluieren.

Die Teilnehmer waren nach Abschluss des Projektes sehr zufrieden und viele von ihnen haben nun zum ersten Mal die Chance erhalten, wichtige entscheidungskräftige Institutionen näher kennen zu lernen, um so die verschiedenen politischen Systeme in Deutschland und Europa besser zu verstehen und darin aufgeklärt zu partizipieren.

Wir danken der

für die Förderung des Projektes.


 

4. Mai 2009

Brückenbauer stärken - Partnerschaft eingehen!

Vom 04.05. - 10.05.09 besucht eine Delegation aus Gießen die Kurden-Metropole Diyarbakir mit dem Ziel eine Städte-Partnerschaft zwischen beiden Städten zu verwirklichen und sogenannte Brückenbauer stärken, Integration fördern.

In Gießen und Umgebung leben mehrere tausend Menschen kurdischer Abstammung. Im Landkreis Gießen, in der Stadt Pohlheim, leben knapp 1500 christliche Assyrer bzw. Aramäer. Die Gießener Kommunalpolitiker reisen dort hin um die Region näher kennen zu lernen, Gespräche mit dem Oberbürgermeister der Stadt Diyabakir, der Industrie- und Handelskammer, sowie mit Menschenrechtsorganisationen der Stadt zu führen, außerdem ist ein Treffen mit dem Großbischof der syrisch-orthodoxen Kirche geplant.

Der von der Deutsch-Kurdischen-Gesellschaft Gießen e.V. unterstützten Reisegruppe gehören folgende Personen an:

Monika Graulich, Stadträtin
Susanne Koltermann, Stadträtin
Dr. Reinhard Kaufmann, Kulturdezernent der Stadt Gießen a.D.
Ika Bordasch, Stadtverordnete
Renate Schlotmann, Stadtverordnete
M. Sefik Boti, Journalist
Claudia Grothe
Klaus-Dieter Grothe, Stadtverordneter
Mehmet Tanriverdi, Stadtverordneter und Präsident der BAGIV

Die Gießener Delegation überbringt auch eine Grussadresse des stellv. Ministerpräsidenten von Hessen und Europaminister, Uwe Hahn sowie Herrn Oberbürgermeister Haumann.


 

27. April 2009

Hamburg-Marathon

Rund 800.000 Zuschauer verfolgten den 24. Marathon in Hamburg. Von den 15.286 Läufern kam Mehmet Tanriverdi nach 3:41:28 ins Ziel. Er belegt Platz 3088, wir gratulieren ihm ganz herzlich.

Den Zieleinlauf von unserem Präsidenten können Sie hier sehen:
Video Zieleinlauf

Pressemitteilungen hier:

Hamburg feiert seine "Marathoni", Hamburger Abendblatt
http://www.abendblatt.de/daten/2009/04/27/1137757.html

15 000 Sieger beim Marathon: Heute zeigt abendblatt.de auf 1000 Fotos alle Läufer, Hamburger Abendblatt
http://www.abendblatt.de/daten/2009/04/27/1137845.html


 

24. - 26. April 2009

Teilnahme am 3. Seminar des Leadership- Programm 2008/ 2009 der Bertelsmann Stiftung

Im Rahmen des Programms der Bertelsmann Stiftung " Die Brückenbauer der Integration stärken" fand am Wochenende vom 24.04 - 26.04.2009 das Leadership- Programm für junge Führungskräfte aus Migrantenorganisationen in Berlin unter Teilnahme der BAGIV statt.

Thema des Seminars unter dem Titel "Führen in Zeiten des Wandels" zur Stärkung der Führungsfähigkeit lag ein Schwerpunkt in der Analyse von gruppendynamischen Prozessen in konkreten Teamentscheidungen.


 

26. April 2009

Vorankündigung

Unser Präsident Mehmet Tanriverdi läuft in Solidarität zu den Armeniern, Assyrern und Griechen in diesem Sinne den Hamburg-Marathon am 26. April unter dem Motto:

"Der Völkermord von 1915 an den Armeniern in der Türkei muss anerkannt werden".

Wir drücken ihm die Daumen für einen erfolgreichen Lauf!

Weiter Informationen zum Marathon in Hamburg finden Sie unter:
http://www.marathon-hamburg.de


 

25. April 2009

Vorankündigung

Anlässlich der geführten Enteignungsprozesse gegen das Kloster Mor Gabriel in der Türkei lädt Sie die "Initiative Mor Gabriel" herzlich zum Demonstrationszug mit anschliessender Grosskundgebung in Köln ein.

Treffpunkt 14:00 Uhr am Ebertplatz, von dort geht die Demonstration um 15:00 Uhr zum Roncalliplatz. Die Marschroute unserer Demonstration finden Sie hier als pdf.-Datei: Route Demo

Laut Polizeiangaben wird der Marsch ca. 1 h dauern.

Die Großkundgebung wird um 17:00 Uhr mit zahlreichen Redebeiträgen aus Politik und Kirche abgerundet.

Weitere Informationen finden Sie hier:
http://www.csi-schweiz.ch/koeln_mor_gabriel.php

und hier:
http://www.csi-schweiz.ch/pdfs/initiative_mor_gabriel.pdf


 

24. April 2009

Gedenktag für die Opfer des Genozids an den Armeniern

Am Freitag den 24. April 2009 wird eine Zentrale Gedenkfeier zum Völkermord an den Armeniern um 19.00 Uhr in der Paulskirche zu Frankfurt am Main stattfinden.

Die Gedenkfeier für die Opfer des Völkermords an den Armeniern wird im Namen der Diözese der Armenischen Kirche in Deutschland und des Zentralrats der Armenier in Deutschland von der "Gruppe 24.April" organisiert.

Das Programm entnehmen Sie bitte der Seite des Zentralrats der Armenier in Deutschland: www.zentralrat.org

Die BAGIV erklärt sich mit den Armeniern solidarisch.


 

21. April 2009

Elternkongress

Unter Beteiligung mehrerer Migrantenorganisationen, darunter der BAGIV und des Verbandes Griechischer Gemeinden (OEK), fand am 21. 04. 09 in Düsseldorf das 1. Treffen zur Vorbereitung eines Elternkongresses statt, der für den 6. Februar 2010 in Düsseldorf geplant ist. Organisator des Kongresses ist das nordrheinisch-westfälische Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration sowie der Integrationsbeauftragte von NRW in Kooperation mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung und dem "Elternnetzwerk NRW. Integration miteinander".

Ziel des Kongresses "für und mit Eltern" ist es

  • das große Engagement der Eltern mit Zuwanderungsgeschichte öffentlich vorzustellen,
  • praktische Ansätze aus der Schule, der frühkindlichen Bildung, der ehrenamtlichen Arbeit der Migrantenselbstorganisationen zu präsentieren,
  • den Austausch zwischen den ehrenamtlichen Akteuren aus den Elternvereinen und den Professionellen aus den verschiedensten Institutionen zu vertiefen,
  • neue Konzeptionen vorzustellen und
  • neue Impulse für die Diskussion in der Fachöffentlichkeit und dem wissenschaftlichen Diskurs zu geben.

Das zweite Vorbereitungstreffen wird am 26. August 2009, ein drittes Ende November stattfinden.


 

6. April 2009

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der
Immigrantenverbände in Deutschland (BAGIV)
wünscht Ihnen
ein frohes Osterfest



 

21. März 2009

Newroz 2009 pîroz be!

Traditionell wird das kurdische Frühlings- und Neujahrsfest Newroz (Neuer Tag) am 21. März gefeiert. Neben Kurden begehen Völker im Iran und in der Region diesen Tag als Feiertag.

Kurden nehmen den Nationalfeiertag in Kurdistan und im Ausland als Anlass, um auf ihre politische Lage aufmerksam zu machen.

Wir wünschen unseren Mitgliedern und allen, die Newroz feiern, ein friedliches Fest!


 

14. März 2009

Frauentreffen anlässlich des Weltfrauentages, organisiert von unserem Mitgliedsverband:

"Für Gleichheit, gegen Frauengewalt"

Unter dem Motto "Zusammen können wir viel erreichen, allein jedoch überhaupt nichts oder beinahe nichts" hat der Bundesverband spanischer sozialer und kultureller Vereine in Zusammenarbeit mit dem Spanischen Kulturverein Aachen (Asociación Cultural Recreativa de Aachen - A.C.R.A.) eine feierliche Begegnung in Andenken an den Weltfrauentag veranstaltet, die am 14. März 2009 in den Räumlichkeiten des A.C.R.A. in Aachen stattfand.

Dieses Jahr wurde die Rekordteilnehmerzahl von über 220 Frauen verschiedener Nationalitäten erreicht, die aus den verschiedensten Städten aus ganz Deutschland und dem Nachbarland Belgien angereist waren und den Veranstaltungssaal füllten.

Sowohl Carmen Couto, stellvertretende Vorsitzende des Bundesverbandes spanischer sozialer und kultureller Vereine e.V., als auch Ana García, Vorsitzende des Spanischen Kulturvereins Aachen und Sabine Verheyen, Bürgermeisterin der Stadt Aachen, erinnerten die anwesenden Frauen an die Bedeutung des Weltfrauentages und plädierten für die Anerkennung der Erfolge dieser Frauen sowohl in ihrer Rolle als Familienmutter als auch als Teil der Gesellschaft. Dem Engagements dieser Frauen sind die besseren Lebensbedingungen ihrer Kinder zu verdanken. Sie haben dazu beigetragen, dass die nachfolgenden Generationen vor allem durch ihre Schulerfolge und akademischen Errungenschaften einen großen Respekt innerhalb der Gesamtgesellschaft genießen. Ihre seit vielen Jahren überdurchschnittlichen Leistungen sind nicht zuletzt ein Verdienst ihrer bildungsbewussten Mütter. Die spanische Frau hat es während diesen ganzen Jahren verstanden, ihre Rolle als Mutter mit der als berufstätige Frau geschickt und gelungen zu vereinbaren. Somit müsste es auch ihr gutes Recht sein, gleiche Löhne und Gleichberechtigung im Beruf, in der Gesellschaft und im politischen Leben zu erhalten. Neben einer Diapräsentation von Bildmaterial aus verschiedenen Frauenseminaren und Tagungen des Spanischen Bundesverbandes und einem typischen spanischen Mittagessen, wurde die Veranstaltung von Theatergruppen der Frauengruppen aus Neuss und Aachen und der Flamencogruppe "Juventud Alegre" des A.C.R.A. begleitet. Der festliche Abend endete schließlich in einem regen Austausch über dir aktuellen Schwierigkeiten und Hindernisse für Frauen mit Migrationshintergrund in unserer Gesellschaft.

Die Veranstaltung gibt Anlass zum Optimismus für die kommenden Seminare und Tagungen. Der Spanische Bundesverband wird den Weg in Richtung der Gleichberechtigung von Migrantinnen weiterhin gemeinsam mit den Frauen gehen, denn wie das Motto schon sagt "können wir gemeinsam viel erreichen, alleine jedoch überhaupt nichts oder beinahe nichts".


 

12. März 2009

Die Zukunft der Integration in Deutschland

Am 17. März 2009 findet auf Einladung der Bertelsmann Stiftung und der Transatlantic Council on Migration in der Berliner Berteslmann Repräsentanz ein Informeller Expertenaustausch zum Thema Die Zukunft der Integrations-und Migrationspolitik in Deutschland statt. Die Veranstaltung wird von Herrn Dr. Jörg Dräger und Frau Prof. Dr. Rita Süssmuth geleitet. Für die BAGIV wird Mehmet Tanriverdi teilnehmen.

www.bertelsmann-stiftung.de
www.migrationpolicy.org/transatlantic


 

7. März 2009

30 jähriges Jubiläum von KOMKAR und Newroz

In diesem Jahr hat das Newrozfest für KOMKAR, dem Verband der Vereine aus Kurdistan, eine besondere Bedeutung: KOMKAR feiert sein 30 jähriges Bestehen. Wir gratulieren unserem Mitgliedsverband herzlich und allen Kurden zu ihrem Neujahrstag. Das Grußwort des Präsidenten der BAGIV zum Jubiläum finden Sie hier…


 

6. März 2009

Zeig, was Du kannst!

Ab sofort können sich wieder Schülerinnen und Schüler aller Schulformen, die mind. die 7. Klasse besuchen, für ein START-Stipendium* bewerben. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. April 2009

Talent und Leistungsbereitschaft sollten sich unabhängig von Herkunft, Status und Umgebung entfalten und eine Gesellschaft bereichern können. Das Stipendienprogramm START will motivierten und engagierten Jugendlichen mit Migrationshintergrund verstärkt die Möglichkeit zu einer höheren Schulbildung und damit bessere Chancen für eine gelungene Integration und zur Teilhabe an der Gesellschaft bieten. START will Zuwandererkarrieren den Weg bereiten und junge Menschen bei ihrer Entwicklung begleiten – als Ansporn zur Integration, als „Investition in Köpfe“ und als Beitrag zur Toleranz unter jungen Menschen in Deutschland.

Wie fördert START? Die Stipendiaten profitieren nicht nur von der materiellen Förderung, die aus 100 € Bildungsgeld monatlich und einem Laptop mit Internetanschluss besteht. Besonders wertvoll ist bei START die ideelle Förderung der Stipendiaten, die aus regionalen und überregionalen Bildungsseminaren besteht und eine intensive pädagogische Betreuung einschließt. Die Themen der Seminare sind breit gefächert und umfassen die Bereiche Persönlichkeitsbildung, Berufsorientierung, Politik und Gesellschaft, Natur und Technik, Sport, Kunst sowie Musik. Zusätzlich werden Exkursionen und weitere Aktivitäten angeboten.

Ab dem 1. März 2009 können sich Mädchen und Jungen aller Schulformen bewerben, die die 8. bis 10. Klassenstufe (bei 13-jähriger Schulzeit) bzw. die 7. bis 9. Klassenstufe (bei 12-jähriger Schulzeit) besuchen. Ein Notendurchschnitt von etwa 2,5 und besser, gesellschaftliches Engagement und ein Migrationshintergrund der Schüler, ihrer Eltern oder Großeltern sind Voraussetzung.

Weitere Informationen zur Bewerbung und den Voraussetzungen sowie die Bewerbungsunterlagen stehen unter dem Stichwort "Für START bewerben" auf www.start-stiftung.de zur Verfügung. Telefonische Rückfragen sind unter 069-2601269-100 möglich.

*START gibt es in 14 Bundesländern (alle außer Bayern und Baden-Württemberg)


 

23. Februar 2009

Foto:stockvault.net
Fotograf: Ajit
Bild:stockvault_11201_20080429

Die Werteerziehung unserer Kinder ist uns ein wichtiges Anliegen

Die BAGIV begrüßt sehr, dass sich eine Reihe von Bundesländern entschieden haben, nun auch Islamischen Religionsunterricht als Unterrichtsfach an Schulen einzuführen. Es war längst überfällig, dass sich hier endlich Bewegung rein kommt. Bedenkt man, dass bislang die Vermittlung des Islamunterrichts in Koranschulen stattfindet, die sich zum Teil in Hinterhöfen der Moscheen befinden, und dass der Unterricht in Arabischer Sprache abgehalten wird, die die wenigsten Kinder beherrschen.

"Uns geht es in erster Linie um unsere Kinder und die Wertevermittlung, so Mehmet Tanriverdi, Präsident der BAGIV. Auch sei wichtig, dass sich Vertreter vieler Richtungen an einem runden Tisch zusammen setzen und so gemeinsam die Inhalte des Unterrichts definiert werden. Wir wollen ausschließen, dass eine Vereinigung alleine bestimmt, was gelehrt wird. Und nicht zuletzt sei daran erinnert, im Vorfeld genügend Lehrer und Lehrerinnen zu qualifizieren! Wir sollten rechtzeitig mit der fundierten Ausbildung von Fachkräften beginnen, sonst scheitern wir, bevor wir richtig begonnen haben. Die Schulsprache ist Deutsch, d.h. auch der Islamische Religionsunterricht wird in Deutscher Sprache stattfinden. Und wenn man die Sache ernsthaft betreiben möchte, wovon wir ausgehen, sollte der Islamische Religionsunterricht als ordentliches Unterrichtsfach flächendeckend eingeführt werden. Die Kosten für weitere Pilotprojekte könnte man sich sparen und gleich in die Umsetzung und Qualifizierung stecken.

Weiterhin tritt die BAGIV nach wie vor dafür ein, dass allen Schülerinnen und Schülern unabhängig vom Religionsunterricht Ethikunterricht als Alternative angeboten wird. "Bisher wurde die Entkopplung vom Religionsunterricht immer von den beiden großen Kirchen in Deutschland blockiert. Es wird höchste Zeit, allen Kindern diese Möglichkeit einzuräumen, so dass die Wertevermittlung, als elementarer Baustein der Erziehung allen zuteil werden kann", erklärt Tanriverdi.


 

17. Februar 2009

Pressemitteilung

BAGIV hat neues Projekt zur Bildungsbeteiligung von Migrantenkindern aus Nicht-EU Staaten am 1. Januar 2009 gestartet.

Im einjährigen Projekt werden neue Konzepte zur Erhöhung der Bildungsbeteiligung in der Sekundarstufe I entwickelt. Dazu werden Pädagogen in allen 16 Bundesländern zu ihren Erfahrungen und Verbesserungsmöglichkeiten in diesem Bereich in qualitativen Interviews befragt. Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Integrationsfonds finanziell unterstützt.

Mehr Informationen…


 

26. Januar 2009

Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Eine Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung zeichnet ein dramatisches Bild von der (Nicht-)Integration weiter Kreise unter den hiesigen türkischstämmigen Migranten. Eine Zusammenfassung der Studie finden Sie hier:

http://www.berlin-institut.org/fileadmin/user_upload/Zuwanderung/090122_Zusammenfassung.pdf


 

26. Januar 2009

Die in Deutschland illegal Lebenden legalisieren!

Die BAGIV begrüßt das Engagement der Bundesregierung bei der aktuellen Erarbeitung von Verwaltungsvorschriften, die es Kindern von illegal in Deutschland lebenden Immigranten ermöglichen soll, zur Schule gehen zu dürfen. Es sollen Unsicherheiten beseitigt und pragmatische Lösungen für diese Kinder gefunden werden. "Das Recht auf Bildung ist ein Menschenrecht", so Böhmer. Das gelte auch für Kinder von Eltern, die ohne legalen Aufenthaltstatus in Deutschland leben. Bisher müssen Verantwortliche in Schulen oder Kindergärten die Ausländerbehörden über Verdachtsfälle bei illegalem Aufenthalt informieren. Bis jetzt oblag diese Regelung der Meldepflicht den Ländern, wurde aber uneinheitlich gehandhabt. Wir appellieren an den Bundesrat eine einheitliche Regelung zu finden.

Leider reicht es unserer Meinung nach nicht aus, das Recht auf Bildung für diese Kinder zu gewährleisten. Es muss auch ihr Aufenthaltsstatus und der ihrer Eltern legalisiert werden, damit diese Kinder nicht allein die Schule besuchen können, sondern von ihren Eltern auch aktiv auf Elternabenden und Elternsprechtagen unterstützt werden. Zudem erhielten sie somit einen legalen und hindernislosen Zugang zum Gesundheitswesen, der Aus- bzw. Weiterbildung und anderen menschenrechtlich verankerten Grundrechten.
Human wäre eine einmalige Amnestie für alle illegal in Deutschland lebenden Einwanderer zu erlassen, damit diese Menschen Zugang zu Bildung und Gesundheitswesen erhalten und ihren Beitrag zum Sozialwesen beitragen können. Die Zahl der in Deutschland illegal lebenden Einwanderer wird auf einige Zehntausend geschätzt.


 

19.-23. Januar 2009

Teilnahme am 2. Seminar des Leadership- Programms 2008/ 2009 der Bertelsmann Stiftung in Düsseldorf

Auch das 2. Seminar des Leadership-Programms der Bertelsmann-Stiftung vom 19. bis 23. Januar 2009 fand mit Teilnahme der BAGIV, durch Servan Adsiz, statt.

Diesmal war Inhalt der fünftägigen Tagung neben dem "Partizipativem Projektmanagement" auch die Kommunikation in der Öffentlichkeit. Es wurden unter anderem Kommunikationstrainingsmethoden mit verschiedenen Journalisten vermittelt.

Zudem hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, eine Gesprächsrunde mit dem Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, zu führen. Ferner wurde der Journalist Mark Terkessidis eingeladen, der mit den Teilnehmern über die Motivation von jungen Migranten zu mehr politischer und gesellschaftlicher Partizipation diskutierte.


 

19. Januar 2009

KOMKAR feiert 30-jähriges Jubiläum am Newroz 2009

Unser Mitgliedsverband, der Verband der Vereine aus Kurdistan "KOMKAR", feiert sein 30-jähriges Jubiläum am Tag des diesjährigen Newrozfest in Wuppertal. Unter den eingeladenen Gästen befinden sich zahlreiche Persönlichkeiten, u.a. der ehemalige Generalsekretär der Sozialistischen Partei Kurdistans PSK, Kemal Burkay, der Vorsitzende der Prokurdischen Partei HAK-PAR in der Türkei, Bayram Bozyel, der Bundesvorsitzende des Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir. Bekannte Kurdische Künstler: Sivan Perwer, Ciwan Haco, Chopy, Mikail Aslan sind ebenfalls unter den Gästen und gestalten die Jubiläumsfeier.

BAGIV gratuliert bereits jetzt zum Jubiläum der KOMKAR!

Über den folgenden Link gelangen Sie zur Seite der KOMKAR:
www.komkar-info.org


 

17. Januar 2009

"Politik in der Praxis - Politische Partizipation - Die Herausforderung"

Am Samstag, den 17. Januar 2009, fanden im Rahmen des von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände in Deutschland (BAGIV) initiierten und von der Aktion Mensch geförderten Projektes "Politik- in der Praxis - Politische Partizipation - Die Herausforderung" zwei Informationsseminare statt. Das Konzept dieses Projektes, das in Zusammenarbeit mit Mitgliedsverbänden der BAGIV organisiert wird, sieht mehrere politisch-informative Besuche entscheidender Institutionen auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene vor, die in den nächsten Monaten durch die einzelnen Verbände durchgeführt werden sollen. BAGIV übernimmt hierbei die Vorbereitung und Evaluation des Gesamtprojektes.

In Bonn trafen sich hierzu zahlreiche jugendliche Vertreter des Griechischen Verbandes zusammen. Die Tagung mit Thema EU-Parlament in Brüssel, Funktion und Organisation, EU-Wahlen usw. diente als Vorbereitung einer Fahrt zum europäischen Parlament nach Brüssel durch eine Jugendgruppe des Verbandes der griechischen Gemeinden. Gleichzeitig kamen in Remscheid zahlreiche spanische Jugendliche zusammen, um ihrerseits Informationen zum Landtag Nordrhein-Westfalens zu erhalten, den sie innerhalb der kommenden Monate, in Begleitung des Bundesverbandes spanischer sozialer und kultureller Vereine besuchen sollen. Ziel dieser Maßnahmen soll es sein, die in Deutschland lebenden Jugendlichen mit Migrationshintergrund über politische Abläufe (Wahlsysteme, Parteien, usw.) aufzuklären und sie zu motivieren, aktiv darin zu partizipieren.


 

5. Januar 2009

Zentralrat der Serben in Deutschland ist ein neues BAGIV-Mitglied

Der Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände freut sich, dass der Zentralrat der Serben in Deutschland eine neue Mitgliedsorganisation bei der BAGIV geworden ist.

Wir heißen den Zentralrat der Serben in Deutschland willkommen und freuen uns auf eine rege und enge Zusammenarbeit. Weitere Informationenen über den Zentralrat der Serben in Deutschland finden Sie unter http://www.zentralrat-der-serben.de/


 




Weitere NEWS finden Sie in unserem Archiv

Archiv 2017

Archiv 2016

Archiv 2015

Archiv 2014

Archiv 2013

Archiv 2012

Archiv 2011

Archiv 2010

Archiv 2008

Archiv 2007

Archiv 2006


zurück zu den aktuellen NEWS

 
nach oben

Stand 30.03.2010 | Sitemap | Impressum | Kontakt

Webmaster: Andreas Rupp