Bundesarbeitsgemeinschaft
der Immigrantenverbände
in Deutschland e.V. 

Aktuelle Projekte

Die BAGIV arbeitet zur Zeit u.a. an folgenden Projekten:


Projekt : "MigrantInnen im Einsatz für Flüchtlinge"

Zeitraum: 01.03.-31.12.2017

Gefördert durch:

Rassismus und Diskriminierung findet nicht nur auf Seiten der Gesellschaft gegenüber Einwanderern statt, sondern ist auch ein Problem, welches unter den Migrantengruppen weit verbreitet ist. Viele transportieren ihr Feindseligkeiten und Vorurteile gegenüber Fremden mit in die neue Heimat.

Durch das Projekt, welches von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert wird, versucht die BAGIV den Neuzuwanderern ein Demokratieverständnis zu vermitteln, sie sollen sich als ein Teil der neuen multikulturellen Gesellschaft sehen. Geplant ist eine Begegnungsreihe von MigrantInnen und Flüchtlingen, die einen intensiven Austausch und das Kennenlernen beabsichtigen. Über einen Zeitraum von 10 Monaten sollen drei thematisch aufeinander aufbauende Maßnahmen mit dem Ziel der Auseinandersetzung mit eigenen Vorurteilen, dem Ziel der Begegnung und dem Kennenlernen und dem Ziel der gemeinsamen Aktivitäten organisiert und durchgeführt werden.

Außer dem Primärziel, dem Abbau von Vorurteilen der Neuzuwanderer, ist ein weiteres Ziel, Ehrenamtler der Mitgliedsorganisation der BAGIV zu gewinnen, die sich in dem Projekt engagieren und durch die Workshops und Aktivitäten, das Kennenlernen fördern. Somit entsteht eine Vernetzung zwischen den ansässigen MigrantInnen und den Neuzuwanderern und die Integration der Neuankömmlinge wird erleichtert.


Projekt : "Gemeinsam gegen Diskriminierung und Rassismus"

Zeitraum: 01.07.2016 – 30.06.2017

Das vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAIS NRW) geförderte Projekt "Gemeinsam gegen Diskriminierung und Rassismus" wurde im ersten Teil vom 01.07.2016 bis zum 31.12.2016 durchgeführt. Im Rahmen des Projektes wurden zwei Veranstaltungen organisiert und durchgeführt. Die BAGIV führte in Kooperation mit dem Förderverein des Deutsch-Griechischen Kulturzentrums Köln-Porz e.V. am 24.-25. September 2016 eine erste Veranstaltung zu dem gleichnamigen Thema" und in Kooperation mit der Kurdischen Gemeinschaft Rhein Sieg/ Bonn am 12. November 2016 in Siegburg durch. Im Rahmen der Veranstaltungen des Projektes trafen 79 MigrantInnen zusammen, um dazu befähigt zu werden, Antirassismus- und Antidiskriminierungsaufgaben in ihrem Wirkungskreis eigenständig zu übernehmen. Nach einer allgemeinen Einführung in die Thematik der Veranstaltung erarbeiteten die Teilnehmer in Arbeitsgruppen, wo Diskriminierung erfahren wird und präsentierten dann ihre Ergebnisse. Vorträge, „Definition von Rassismus und Diskriminierung“, „Formen von Diskriminierung“ und „Selbstreflexion“ bildeten die theoretische Grundlage für die weiteren Arbeitsgruppen. Die Teilnehmer waren sehr engagiert und die Diskussionsbeiträge machten sehr deutlich, dass man sich der indirekten Formen von Diskriminierung gar nicht bewusst war. Die Teilnehmer waren sehr engagiert und äußerten großes Interesse an weiteren Veranstaltungen dieser Art. Die Veranstaltungen waren erfolgreich und zeigten einmal mehr, dass der Informationsbedarf der hier lebenden MigrantInnen, aber auch die Bereitschaft mitzumachen und sich zu engagieren, groß ist.


Projektbezeichnung: „Patenschaftsprogramm: Gemeinsam. Schaffen. Patenschaften für das WIR der Verschiedenen“

Weitere Informationen finden Sie hier.


Gefördert durch BMI

Projektbezeichnung: „Strukturförderung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände in der Bundesrepublik Deutschland e.V. (BAGIV), um diese in die Lage zu versetzen, sich als kontinuierlicher und kompetenter Ansprechpartner des Bundes in Fragen der Integrationsförderung zu etablieren“

Projektlaufzeit: 01.11.2013 – 31.10.2016

Gefördert durch: Bundesministerium des Innern (BMI)

Durch die strukturelle Förderung der BAGIV ist eine dreijährige Grundsicherung gewährleistet, bei der die Anstrengungen im Integrationsprozess nachhaltiger gestaltet, die Zusammenarbeit mit den eigenen Mitgliedsorganisationen, aber auch die Vernetzung mit und in anderen Gremien ausgeweitet und verbessert werden kann.

Die BAGIV wird eine Vertretungsstelle in Berlin aufbauen. Diese Präsenz in der Hauptstadt schafft eine stärkere Wahrnehmung der BAGIV und erleichtert die Teilnahme an den zahlreichen Einladungen und Gesprächen.

Darüber hinaus wird die inhaltliche Arbeit der BAGIV in ihren Schwerpunktthemen: Jugend, Familie/Frauen, Senioren, Bildung/Ausbildung, Muttersprache und politische Partizipation ausgebaut und außerdem die Entwicklungen, Neuigkeiten aber auch die Sachlage im Migrationsdiskurs allgemein verfolgt und evaluiert, um die BAGIV weiterhin als Experte für Fachfragen in enger Zusammenarbeit mit den Gremien der Bundesregierung zu verankern.

Die Förderung der BAGIV soll auch in erster Linie den Mitgliedsorganisationen und ihren Mitgliedern durch die Intensivierung der Kontakte, Besuche der Organisationen vor Ort und zeitlich ausgedehnteren Möglichkeiten des Austausches von Informationen über die Belange der MigrantInnen und die Situationen vor Ort dienen.


Projekt: "Gewinnung und Qualifizierung von FunktionärInnen, ÜbungsleiterInnen und TrainerInnen mit Migrationshintergrund"

Gefördert durch: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Im Oktober diesen Jahres startete die BAGIV (Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände in der Bundesrepublik Deutschland e.V.) von Gießen aus ein von Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung unterstütztes und finanziertes Projekt zur Förderung der Integration durch Sport.

Sport ist ein gutes und auch gerne in den Medien als vorbildlich bezeichnetes Beispiel für gelungene Integration, weil der Sport Träger, Förderer und Instrument gesellschaftlichen und gemeinnützigen Engagements ist. Trotzdem stellt vor allem die Anbindung von Menschen mit Migrationshintergrund für die Besetzung von ehrenamtlichen Funktionärsstellen, Übungsleiterpositionen und auch Trainerposten ein Problem dar. Genau hier setzt das auf zwei Jahre festgeschriebene Projekt an: Der hohe Stellenwert des Sports im Hinblick auf Integration und daraus ableitend auf Sozialisationsprozesse, Prävention und Bildung aber auch Demokratieverständnis und eine Vielzahl an weiteren Schlüsselqualifikationen sollen stärker hervorgerufen und gefördert werden. Gemeinsam mit dem Landessportbund Hessen, der als Kooperationspartner dieses Projekt maßgeblich mit unterstützt, werden Mitglieder der Migrantenorgnisationen sowie Vereine vor Ort direkt angesprochen. In mehreren aufeinander abgestimmten Phasen soll das Bewusstsein für Sport mittels Handreichungen, Flyer, Informations-und Qualifikationsveranstaltungen geweckt, Vereinsarbeit erfahrbar werden und schließlich dazu motivieren und qualifizieren aktiv mit zu gestalten. Neben der Stärkung mitgebrachter Ressourcen, Talente und Potenziale soll zugleich eine Verstärkung der Vernetzung und Kooperation erfolgen. Dabei soll zur interkulturellen Öffnung des organisierten Sports beigetragen sowie Vielfalt, Toleranz und Respekt gefördert und vermittelt werden.

Als einziger multinationaler Dachverband mit 8 Verbänden aus 7 Nationen trägt die BAGIV seit Ihrer Gründung 1985 auf mehreren integrationsfördernden Ebenen bundesweit zur Teilhabe und Teilnahme sowie zur Stärkung der Selbstvertretung von Immigranteninteressen bei, in dem sie u.a. mit sozialen, politischen, kulturellen und pädagogischen Projekten für eine Partizipation in der hiesigen Mehrheitsgesellschaft eintritt.

Als Ansprechpartner für das Projekt stehen Ihnen Herr Mehmet Tanriverdi (Präsident BAGIV), Kemal Deniz (Projektleiter) und Gönül Ekinci (Verwaltung) im BAGIV Büro Gießen täglich zwischen 08.00- 13.00 Uhr unter der Tel: 0641-49 41 17 31 oder per E-Mail unter sport@bagiv.de zur Verfügung.

 

Stand 15.06.2007 | Sitemap | Impressum | Kontakt